Die Produktlinie MediForis®

Die modular aufgebaute MediForis®-Produktlinie erlaubt eine beinahe unbegrenzte Zahl von Erweiterungen und Neuentwicklungen mit dem Ziel der sektorübergreifenden Digitalisierung. Gleichzeitig generiert die digitale Anwendung ökonomischen Mehrwert durch optimierte Auslastung (DRG-Pauschalen, Bettenbelegung), reduzierte Kosten und verbesserte Versorgungsqualität.

MediForis® eröffnet Chancen, um ein digitalisiertes Überleitungs- und Entlassmanagement effektiv zu gestalten, das seit dem 1. Oktober 2017 rechtlich verbindlich ist. Das interaktive Portal dient der Patienten- und Kostensteuerung nach §39 SGB V (GKV-Versorgungsstrukturänderungsgesetz). Mit MediForis® können Patienten digital nach stationärer bzw. ambulanter Versorgung in die erforderliche Versorgungsebene und die weiter versorgende Einheit (stationäre bzw. ambulante Rehabilitation und Pflege) gesteuert werden. Über Steuerungsrechte kann digitalisiert die Rehabilitationsklinik ausgewählt, der MDK eingebunden und die Kostenzusage erteilt werden.

Die Datengenerierung funktioniert denkbar einfach. Die Klinik speist die medizinischen und sozialen Daten sowie den Anschlussheilbehandlungsbedarf ihres Patienten in die digitale Anwendung über Schnittstellen ein.

Die Patienten- bzw. Versichertenmanagementteams logen sich internetbasiert in MediForis® ein – Klinik, Krankenversicherung/Kostenträger sowie Reha/Pflege. In einer zentralen Fallübersicht verschaffen sie sich einen Überblick über Bearbeitungs- und Entscheidungsstände sowie neue Anforderungen. Es sind nur die versicherungs- und einrichtungsbezogenen Patientenanfragen zu sehen. Es ist also eine streng fallbezogene Sicht. Wird ein Fall zur Bearbeitung aufgerufen, wechseln die Teams dann automatisch in ihren jeweiligen Arbeitsbereich auf der Plattform MediForis®.

Diese Bereiche sind gegeneinander abgeschirmt und von Dritten nicht einsehbar. Wesentlich ist, dass Aufnahmeentscheidungen – ohne MediForis® verlassen zu müssen – im System getroffen und den Beteiligten unmittelbar in der Fallübersicht kenntlich gemacht werden. So entfällt ein wesentlicher Telefon- und Faxaufwand. Über MediForis® können auch Anhänge (z.B. Röntgenbilder) mitgesendet werden. Am Ende ist der Patient/Versicherte nicht nur in der richtigen Einrichtung angemeldet, sondern über die Bearbeitungszeit stellt MediForis® auch die Überleitungs-Fallakte zusammen – mit den entsprechenden Anhängen. Diese kann als Dokument abgespeichert und ausgedruckt werden. Auch lässt sich eine Schnittstellen-basierte Datenübernahme in das eigene System realisieren.

MediForis® besteht aus fünf simultanen und interaktiven Webanwendungen, die Kostenträger, Leistungserbringer, mandantenübergreifendes Usermanagement sowie Security (Authentification Provider) umfassen. Es lassen sich auch Schnittstellen realisieren, über die die Teams während der Bearbeitung eigene Daten in MediForis® einfließen lassen können.

Das Portal ist für die Teams so funktional wie eine herkömmliche Office-Anwendung.